© Feuerwehr Landshut

Über 400 Schnee-Einsätze für die Polizei in Niederbayern

Kaum eine Minute Ruhe hat die Polizei in der vergangenen Nacht.
Fast pausenlos klingelt das Telefon in der Einsatzzentrale Niederbayern:
Schnee und Eis sorgen für Chaos auf den Straßen.

Zu über 400 Einstätzen muss die Polizei ausrücken.
Mehrere Menschen werden bei Unfällen verletzt – zum Glück niemand schwer.

Glück im Unglück hatte der Fahrer eines Räumfahrzeuges.
Ein Bediensteter der Bundesbahn kam mit seinem Kleintraktor am Bahnhof Ergoldsbach bei Räumarbeiten zu nahe an das Gleis und wurde vom einfahrenden Flughafen-Express gestreift. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, der Zug konnte wenig später weiterfahren.

In Neureichenau sorgten gestern mehrere Personen mit ihren Schneemobilen für Ärger; sie verwechselten offenbar einen privaten Garten mit einer Schneepiste.
Die Hausbesitzerin verständigte die Polizei, vier Anzeigen, u. a. nach dem Infektionsschutzgesetz, waren die Folge.