© pixabay

Überraschende Wende im Freyunger Mordprozess

Der Angeklagte hat die Tat gestanden.

Über seine Verteidiger ließ der 23-Jährige am Vormittag eine Erklärung vorlesen, in der er einräumt, seine Ex-Freundin nach einem heftigen Streit erstochen zu haben.
Angeblich stand der Angeklagte in der Tatnacht unter erheblichem Alkoholeinfluss.
Die Familie des Opfers, seinen Sohn Luca und seine eigene Familie bat der Angeklagte in der Erklärung um Vergebung.
Er bedauere die Tat zutiefst.
Die Verhandlung wird am Nachmittag fortgesetzt, dann soll das psychologische Gutachten verlesen werden.
Wie berichtet, soll der 23 jährige Angeklagte seine Ex-Freundin mit mehreren Messerstichen getötet haben.