Unfälle erfunden und abgerechnet

Nach intensiven Ermittlungen schlägt die Polizei zu:
Und schnappt sich in Niederbayern einen Versicherungsbetrüger.
Um mindestens 150 000 Euro hat er Autoversicherungen abgezockt.
Die Beweise sich erdrückend.
Zusammen mit Komplizen hat der Mann Verkehrsunfälle und Kaskoschäden vorgetäuscht.
Laut geht es um mehr als 20 Fälle seit 2014.
Der
Tatverdächtige soll gemeinsam mit Komplizen Autos mit einem Unfallschaden angekauft haben, wie ein Polizeisprecher erklärte.
Über diese Wagen ließen sie von Sachverständigen Gutachten erstellen und leiteten diese per Anwalt an die Versicherung weiter, um den Schadensausgleich zu kassieren.
Bei den Wohnungsdurchsuchungen stellt die Polizei fest, dass es sich um Scheinwohnsitze handelt.
Der Haupttäter ist ein 42-jähriger Ungar, gegen den Haftbefehl erlassen worden ist.