tier, tiere

Sperre wegen Falken-Kindergarten

Damit die Wanderfalken ihrer Ruhe haben, müssen die Wanderer draußen bleiben.
Um die Brut der Vögel nicht zu stören, sperrt der Nationalpark Bayerischer Wald einen Weg.
Nur so kann sichergestellt werden, dass die Vögel bei der Aufzucht ihrer Jungen nicht unnötig gestört werden, heißt es.
Denn die Kinderstube der Wanderfalken ist direkt auf den Felsen an dem Weg.

Sollten die Experten schließlich einen Bruterfolg beobachten, könnte die Sperrung bis maximal Ende Juni verlängert werden.
Auf das Naturerlebnis Höllbachfälle muss dennoch niemand verzichten.
Denn bis dahin ist der Wanderweg frei zugänglich.
Von den Wasserfällen aus führt die ausgeschilderte Umleitung auf dem Weg mit der Markierung Silberblatt über den Sulzschachten zum Gipfel.
So bleibt ein direkter Aufstieg von Scheuereck zum Großen Falkenstein möglich.

Um die Wanderfalken und andere Tierarten nicht bei Paarung und Nachwuchsaufzucht aufzuschrecken, bittet die Nationalparkverwaltung außerdem, in den Kerngebieten des Nationalparks weiterhin das Wegegebot einzuhalten und die markierten Wege und Loipen bis Mitte Juli nicht zu verlassen.