© Pixabay

Wechselunterricht in Stadt und Landkreis Landshut

Ab morgen ist für viele Schüler in Stadt Landkreis Landshut alles anders:
Sie müssen in den Wechselunterricht.
Das heißt:
Die eine Hälfte macht Homeschooling, die andere sitzt in der Schule, wenn es keine andere Lösung gibt.
Also keine andere räumliche Lösung möglich ist.
Das gilt ab der 8. Klasse.
Ausgenommen sind Sonderpädagogische Zentren, Abschlussklassen und aktuell die Landshuter Mittelschulen.

Grundlage sind die verschärften Corona Regeln in Bayern.
So müssen ab den 8. Klassen auch im Klassenzimmer 1,5 Meter Abstand zwischen den Schülern zwingend eingehalten werden.
Der Landkreis Landshut liegt über einer Inzidenz von 200 und muss darum handeln.
Die Stadt Landshut hat diese Schwelle noch nicht überschritten – aber auch hier gilt ab morgen an vielen Schulen ab der 8. Klasse Wechselunterricht.
Wegen der Schülerströme zwischen Stadt und Landkreis.

Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis besuchen weiterführende Schulen in der Stadt, umgekehrt fahren auch Jugendliche aus dem Stadtgebiet täglich in eine Schule, die in einer der Landkreisgemeinden angesiedelt ist.
„Eine unterschiedliche Behandlung von Stadt- und Landkreisschülern ist angesichts dieser Durchmischung in der Praxis weder sinnvoll noch möglich.
Deshalb ist es sachgerecht, wenn Stadt und Landkreis in diesem Bereich gemeinsam handeln“, sind sich Putz und Dreier einig.