© Matthias Löw

Weniger Blend-Angriffe auf Piloten

Für die einen ist es ein seltsamer Spaß, für die anderen lebensbedrohlich.
Wer Piloten mit einem Laserpointer blendet, kann jede Menge Unheil anrichten.
Jetzt scheint sich die Vernunft durchzusetzen.
Oder die harten Strafen sorgen für den Rückgang.
Fakt ist:
Es werden weniger Piloten mit Laserpointern geblendet.
Auch am Flughafen München sinken die Zahlen weiter.
Im vergangenen Jahr sind 25 Fälle gezählt worden – in diesem Jahr gab es bisher nur fünf Attacken.

Gerade nachts sind Störungen durch Laser für die Piloten besonders gefährlich.
Im Extremfall müssen Landeanflüge dann abgebrochen werden, in der Folge kann es zu Unfällen kommen.