Zu Guttenberg soll Asyl in Moosburg bekommen

Einer der bekanntesten CSU-Politiker sorgt in Moosburg für Ärger: Karl-Theodor zu Guttenberg.
Gestern hatte der Ex-Verteidigungsminister seinen ersten Wahlkampfuaftritt für die CSU in Kulmbach.Und er soll auch in Moosburg sprechen.Am 11. September.Zu Guttenberg soll auf der Herbstschau quasi Asyl bekommen, weil ein geplanter Auftritt in Freising flachfällt.Damit sind aber nicht alle Parteien in Moosburg einverstanden.Denn eigentlich ist die Herbstschau eine unpolitische Angelegenheit.Eine SPD-Politiker spricht sogar von einem "Unding".Während die Moosburger CSU-Bürgermeisterin sagt, dass man einen Mann wie zu Guttenberg nicht einfach wegschicken kann.