© Klinikum Ingolstadt

Zugsbradl vergreift sich im Ton und nimmt seinen Hut

Der ehemalige Vorstand der Rottal-Inn-Kliniken, Alexander Zugsbradl, hat an seinem neuen Arbeitsplatz am Ingolstädter Klinikum für einen Eklat gesorgt.
Er hatte sich in einem Twitter-Beitrag am Tag der Bundestagswahl im Ton vergriffen und Bayerns Ministerpräsident Seehofer beleidigt.
Das berichtet der Donaukurier.
Demnach soll Zugsbradl folgenden Wortlaut getwittert haben:
„Seehofer, dieser scharf an der Debilität entlangschrammende Pflaumenaugust MUSS weg – Bayern hat Besseres verdient!“
Der Klinikaufsichtsrat hat daraufhin eine rechtliche Prüfung eingeleitet.
Zugsbradl kam dem offenbar zuvor. Er hat gestern seinen Posten niedergelegt.
Auch seinen früheren Arbeitsplatz, die Rottal-Inn-Kliniken, hatte Alexander Zugsbradl letztes Jahr im Unfrieden verlassen.
Er hatte sich unter anderem mit Landrat Fahmüller überworfen.